Blog

Bluetooth-Lautsprecher: Unterschiede bei Klang, Gewicht und Akku

Die Stiftung Warentest hat in ihrer aktuellen Ausgabe 18 Bluetooth-Lautsprecher zwischen 95 und 600 Euro getestet. Die wichtigste Entscheidung vor einem Kauf ist der geplante Einsatzzweck. Denn nicht nur bei den Preisen sind die Unterschiede groß. Auch das Gewicht ist entscheidend, es liegt bei den getesteten Lautsprechern zwischen 400 Gramm und 6,1 Kilo. Allen gemeinsam ist, dass sie über einen Akku verfügen und mit Bluetooth funktionieren. Damit sind sie unabhängig von Steckdosen und können jederzeit die Musik vom Smartphone abspielen. Und das kabellos, zumindest mit einer Reichweite von bis zu 10 Metern. Wenn man Lautsprecher und Smartphone weiter voneinander entfernt, bricht die Musikübertragung ab.

Für unterwegs

Für die Tasche oder den Rucksack eignen sich am besten die portablen Geräte mit einem Gewicht um die 500 Gramm. Damit ist man mobil und hat auch im Freibad oder im Urlaub einen ordentlichen Sound. Dafür empfiehlt die Stiftung Warentest den JBL Flip 4, der die Gesamtbewertung 'Gut' bekommen hat. Er ist sehr leicht und hat für seine Größe und Gewicht einen guten Klang. Der Akku reicht für 32 Stunden am Stück.

Für guten Sound

Wer besseren Sound und etwas mehr Lautstärke möchte, greift am besten zu den Geräten ab ein Kilo Gewicht. Die sind immer noch halbwegs transportabel, machen sich aber auch gut als stationäre Lautsprecher im Garten oder auf der Terrasse. Hier bietet sich der Bang & Olufsen Play Beolit 17 an, dem Gesamt-Testsieger, der für den Klang als einziger die Note 'Sehr gut' erhalten hat, und das sowohl im Innen- als auch im Außeneinsatz. Das Gewicht liegt bei 2,6 Kilo, der Akku reicht für 23 Stunden Dauerbeschallung. Und auch der Preis ist mit knapp unter 500 Euro nicht ganz ohne.

Für zuhause und die Party

Wer richtig Krach machen möchte, schaut auf die dritte Kategorie unter den Bluetooth-Lautsprechern. Diese sind vom Konzept eher für zuhause geeignet und machen auch auf Partys eine gute Figur. Zum Beispiel der von Stiftung Warentest empfohlene JBL Control X Wireless. Dabei handelt es sich nicht um einen einzelnen Lautsprecher, sondern um ein Paar, das zusammen 6,1 Kilo wiegt und parallel geschaltet als Stereo-Set funktioniert. Mit 600 Euro gehört es auch zu den teuersten Geräten. Neben Bluetooth kann es auch über WLAN mit Musik gefüttert werden. Dadurch erhöht sich die Reichweite deutlich und man kann auch andere Musikquellen aus seiner Heimanlage einbinden. Im Testfeld erreicht der JBL die größte Lautstärke von allen Lautsprechern.

Nicht sehr standhaft

Neben Klang und Akku hat Stiftung Warentest auch die Robustheit der Geräte getestet und sie in einem Falltest mehrere Male auf einen harten Holzboden stürzen lassen. Die meisten haben es überstanden, nur nicht der Grundig Fine Arts MR 4000. Der blieb danach für immer stumm.

Nicht sehr diskret

Viele Hersteller bieten für ihre Lautsprecher auch eine App an. Das ist eigentlich nur für den Betrieb unter WLAN notwendig. Eine Verbindung mit Bluetooth schafft jedes Smartphone auch ohne App. Stiftung Warentest empfiehlt in diesem Fall auf die Apps zu verzichten, da viele von ihnen unnötigerweise bestimmte Daten absaugen. Zum Beispiel die Identifikationsnummer des Handys, die abgespielten Songtitel oder den jeweiligen Standort des Nutzers.

Den kompletten Testbericht finden Sie hier als kostenpflichtigen Download oder am Kiosk in der Ausgabe 9/2017.